Wer sind die Menschen von schlau-finanziert? Wo kommen sie her, was treibt sie an? In dieser Serie stellen wir jede Woche einen unserer Mitarbeiter vor und los geht’s mit Reinhard Rosenstatter, Geschäftsführer von schlau-finanziert und der Rosenstatter Finanz Service GmbH!

Reinhard, wer bist du?

„Nun ja, eine derart existentielle Frage fällt mir schwer zu beantworten, dafür ist das Internet wohl auch zu klein. Geboren wurde ich in einfachen Verhältnissen in St. Georgen bei Salzburg wo ich mit zwei älteren Brüdern – im übrigen beide auch Unternehmer – und meinem kleinen Bruder, dem Florian, aufwuchs. Unsere Eltern waren permanent am arbeiten – diese Prägung ging an uns natürlich nicht spurlos vorbei – in Puncto ‚hakeln‘ wurden wir genauso besessen wie sie es waren. Eine 60-Stunden-Woche ist für mich eigentlich Usus, wobei man halt auch bedenken muss, dass es neben der schlau-finanziert auch noch die Rosenstatter Finanz Service GmbH gibt. Ich persönlich gehe davon aus, bis zu meinem 90.sten Geburtstag zu arbeiten. Aber es macht mir schon Spaß auch, dass ist ganz klar! Ansonsten bin ich glücklich verheiratet und lebe mit meiner Frau in einem Haus nahe Oberndorf“

Reinhard, was kannst du?

„Passend zu meinem Arbeitsverhalten ist die Ausdauer ganz klar eine meiner Stärken. Also: Auch der Ausdauersport, wie beispielsweise Radfahren. Mich gleicht die stoische Ruhe, das monotone Treten in die Pedale, die vorüberziehende Landschaft und das ‚Vorankommen‘ durch die Beharrlichkeit des Strampelns enorm aus. Was ich sonst noch gut kann? Mhhh,… verkaufen vielleicht?“ (lacht)

Reinhard, wie kam’s zur Idee von schlau-finanziert?

„Nun ja,… ein Teil war eine konkrete Idee deren Umsetzung noch unklar war, ein anderer Teil der Zufall, Josef Bauer zu treffen wodurch eine Umsetzung plötzlich möglich wurde. Das grobe schlau-finanziert-Konzept hatte ich schon jahrelang im Kopf da ich immer wieder feststellte, wie sehr es an einer seriösen und unabhängigen Finanzierungsvermittlung in Österreich fehlte und welchen Spielraum die Hausbanken so haben, da ihnen blind vertraut wird. Ich hobe mich oft über die von ihnen angebotenen Konditionen geärgert, aber auch über Häuslbauer und Wohnungskäufer, die bereit waren, soviel für einen Kredit zu zahlen, ohne das Angebot auch nur zu hinterfragen. Die Idee von schlau-finanziert begründet sich also vielmehr auf den herrschenden Bedarf einer seriösen und kundenseitigen Informationsplattform und Anlaufstelle. Also: Im Grunde genommen fing alles mit einer Einstellung an. Durch die Zusammenarbeit mit Josef Bauer von der SEIMO Mobile Marketing GmbH in Linz entwickelte sich alles weitere dann rasend schnell. Nach einem Jahr haben wir österreichweit fünf Standorte und acht fix angestellte Mitarbeiter.“

Reinhard, wie finanzierst du?

„Nach über 20 Jahren in der Branche wage ich zu behaupten, dass ich mich als Kreditvermittler ganz gut mache! (lacht) Ich hatte schon einige, richtig schwierige Fälle am Tisch und bin schon ein bisschen stolz darauf, dass ich die meisten davon realisieren konnte. Ich formulier’s mal so: Wenn zu mir jemand ins Büro kommt, gibt’s zu aller erst einen guten Kaffee. Danach höre ich mir mal an, was dem Kunden so vorschwebt und welche finanziellen Möglichkeiten vorhanden sind. Schon während er spricht, läuft in meinem Hirn eine gewisse „Vorselektion“ der Banken ab. Nach dem Gespräch will ich dann von niemandem – von wirklich NIEMANDEM – gestört werden, denn dann verschaffe ich mir Gewissheiten, vergleiche die aktuellen Marktangebote und kann diese dem Kunden beim Folgetermin vorlegen. Wenn ich nicht gerade eine Beratung habe, ist es auch Teil meiner Arbeit, neue Kooperationsverträge mit Banken und Bausparkassen auszuhandeln. Diese Vorarbeit schlägt sich eben dann bei der Konditionsfindung positiv für die Kunden nieder. Also, ich denke schon, dass ich in meiner Arbeit ziemlich gut bin – ich kenne halt nicht nur die Kundenseite sondern auch die der Banken und tanze zwischen deren Bedürfnissen und Anforderungen hin und her. – Tanzen ist übrigens auch ein Ausdauersport!“

Wie lebt es sich mit schlau-finanziert?

„schlau-finanziert hat sich im letzten Jahr – nach meiner Familie selbstverständlich – zu meinem Leben entwickelt. Es gibt noch soviel zu tun und erst jetzt fällt mir auf, dass ich in der Zeit vor schlau-finanziert wohl eher unterfordert war. Ich habe das Glück, mit lauter wirklich fähigen Menschen zusammen zu arbeiten, die sich gegenseitige motivieren, pushen, ständig mit neuen Ideen und Vorschlägen daher kommen und genauso wie ich für die Sache brennen. Unter dieser Horde von Enthusiasten und Erfindern lebt es sich ziemlich abwechslungsreich, herausfordernd und ich bin sehr, sehr froh, den Schritt Richtung schlau-finanziert gewagt zu haben.“