Wohnkredit ja oder nein
← Kredit-Wissen

Wohnkredit ja oder nein?

28. Februar 2022
2 Bewertungen

Corona, die noch niedrigen Zinsen und nicht zuletzt das Bedürfnis nach Sicherheit, wecken in vielen den Gedanken sich selbst Eigentum anzuschaffen. Die Idee ist gut und auch der Zeitpunkt könnte tatsächlich nicht besser sein. Du fragst dich nun, ob du das Thema Wohnkredit auch packst? Wir haben dazu 5 wichtige Fragen, die du dir im Vorfeld stellen solltest und auch ein paar Anregungen, wie du das ganze jetzt angehst.


Du machst jetzt schon alles richtig, denn dadurch, dass du das hier jetzt liest zeigt, dass du dich mit der Thematik auseinander setzt und die vermutlich größte Investition deines Lebens nicht auf die leichte Schulter nimmst.

Zwei Dinge möchten wir dir im Vorfeld mitgeben: 

  1. Du wirst in der nächsten Zeit vermutlich viel zu dem Thema lesen. Das ist gut, denn Information und Wissen sind entscheidend dafür, ob der Kredit zu dir passt, oder du dich ihm anpassen musst. Wenn du Fragen hast oder einen Ansprechpartner suchst, stehen wir dir gerne jederzeit zur Verfügung. Dabei statten wir dich völlig unverbindlich mit jenem Wissen aus, dass du für deine Entscheidung brauchst und sorgen auch dafür, dass du den Kredit findest, der zu deinem Leben passt. MELDE DICH EINFACH.
  2. Während du dir KREDTIWISSEN aneignest, wirst du schnell feststellen, dass der Vergleich das A und O von dem Ganzen ist. Unsere heimische Bankenlandschaft wartet mit einer Vielzahl von Angeboten auf dich und vor allem deine Hausbank wird daran interessiert sein, dich als Finanzierungskunden zu gewinnen (sofern deine BONITÄT und deine HAUSHALTSRECHNUNG unter Berücksichtigung der fiktiven Rate passt). Damit du aber den wirklich günstigsten Kredit bekommst, ist es notwendig, nicht nur zur Hausbank zu gehen, sondern eben auch zu prüfen, was dir andere Banken anbieten können. Aus Erfahrung können wir dir an dieser Stelle verraten, dass die Hausbank in der Regel nicht das beste Angebot hat.

Was das wirklich beste Angebot ist, findest du am schnellsten, einfachsten und sichersten durch den Kreditvergleich durch unsere MITARBEITER heraus. Als UNABHÄNGIGE KREDITMAKLER ist nämlich genau das unser Job!

Wohnkredit ja oder nein? 5 Fragen für den Start

Bevor du dich also von Pontius nach Pilatus klickst, fragmentarische Informationen einholst und im Wirrwarr der Informationen schließlich vollkommen den Überblick verlierst, ist es hilfreich zuerst einmal in dich zu gehen und abseits all dieser Informationen folgende 5 Fragen für dich zu beantworten:

1. Dein Hier und Jetzt

Ein Wohnkredit bedeutet eine jahrelange Rückzahlungsverpflichtung. Dementsprechend ist es wichtig, deine aktuelle Lebenssituation so reflektiert wie möglich zu bewerten. Dazu gehört einerseits dein Privatleben, andererseits dein berufliches Standing und natürlich auch deine Lebensplanung für die kommenden Jahrzehnte.

  • Bist du in deinem Job angekommen und kannst du dir vorstellen, diesen auch noch in den kommenden Jahrzehnten auszuüben?
  • Hast du ein Bedürfnis dich später noch weiterzubilden oder umschulen zu lassen? Welche Verdienstmöglichkeiten sind dann zu erwarten, und kannst du die Rückzahlung auch während einer Ausbildung stemmen?
  • Hast du Kinder oder wünscht du dir welche? Kannst du dir auch mit ihnen einen Kredit leisten unter der Berücksichtigung, dass diese mit zunehmendem Alter auch empfindlich teurer werden?
  • Wie stabil ist deine Beziehung oder Ehe? Kann sie auch während der gesamten Laufzeit standhalten oder musst du vielleicht damit rechnen, den Kredit alleine zurückzahlen zu müssen?
  • Ist dein Partner bereit, die Kreditverpflichtung gemeinsam mit dir zu tragen oder graut ihm oder ihr vor der Vorstellung eines Wohnkredits?

2. Kannst du's dir leisten?

Bei einem Wohnkredit geht es nicht nur um die monatliche Rückzahlung des Tilgungs- und Zinsanteils, sondern auch um den EIGENKAPITAL-ANTEIL. In der Regel bewegt sich dieser um die 20 % des Kaufpreises der Liegenschaft. Wenn deine Immobilie also 300.000 Euro kostet, sind das immerhin stolze 60.000 Euro, die du auf der Seite haben solltest um gute Kreditkonditionen zu bekommen. Es geht also nicht nur darum, dass deine Haushaltsrechnung auch nach Zahlung einer Kreditrate noch positiv ist, sondern auch darum, dass du das notwendige Startkapital parat hast. Natürlich gibt es noch die Möglichkeit einer sogenannten VOLLFINANZIERUNG. Doch dabei muss dir bewusst sein, dass du damit das fehlende Eigenkapital teuer durch Zinsen zurückzahlst. Veranschauliche dir also deine Kostenstruktur ganz genau unter Berücksichtigung etwaige Eventualitäten (z. B. Kinderwunsch). Als Unterstützung steht dir dafür auch unser HAUSHALTS-RECHNER zur Verfügung!

3. Schonungslose Ehrlichkeit

Wir alle haben den Traum vom eigenen Haus irgendwie eingeimpft bekommen und verstehen diesen Lebensstil als das Ideal. Allerdings ist nicht jeder zum Eigentümer geboren. Überlege dir also gut, ob du diesen Verpflichtungen auch langfristig nachkommen willst. Denke dabei etwa daran, dass ein großes Haus auch einen erheblich höheren Reinigungs- und Reparaturaufwand mit sich bringt, die Gartenpflege zu deiner neuen Wochenendbeschäftigung oder deine Anwesenheit fortan bei Eigentümerversammlungen erwartet wird. Nimm dir also genügend Zeit, dich mit der Vorstellung als Eigentümer auseinander zu setzen, suche das Gespräch mit anderen Eigentümern und sei dabei ehrlich zu dir selbst, sogar wenn das bedeutet, dass du den Konventionen deines Umfelds widersprichst. 

4. Sicherheiten

Ein anderer, wichtiger Punkt betrifft deine Sicherheiten. Die brauchst du einerseits formal für den Kredit (in der Regel wird dabei die finanzierende Bank ins GRUNDBUCH für die Dauer der Laufzeit eingetragen). Andererseits aber auch gewissermaßen emotional. Kläre beispielsweise ab, ob jemand in der Familie im Ausnahmefall eine Rate spontan übernehmen könnte. Informiere dich generell auch darüber, welche VERSICHERUNGEN für dich in Frage kommen. Im übrigen werden Kreditversicherungen im Nebenkostenanteil berücksichtigt. 

5. Tag X

Unsere letzte Empfehlung dreht sich um die Zeit, die du dir für die grundsätzliche Entscheidung Wohnkredit ja oder nein gibst. Zum einen ist es gut, keine voreilige Entscheidung zu treffen und sich selbst die Zeit zu nehmen, die man für die Informationseinholung braucht. Zum anderen neigt man aber auch gerne dabei dazu, sich zu verzetteln, das Thema nach einiger Recherche wieder auf Eis zu legen und letztlich zu gar keiner Entscheidung zu kommen. Das Problem an der Sache ist aber, dass die aktuelle Konditionslage auf ihrem historischen Tiefpunkt angelangt ist und der Wohnkredit nicht günstiger werden wird als jetzt. 

Unser letzter Tipp lautet daher, sich selbst einen fixen Zeitrahmen (von beispielsweise einem Monat) und ein dazugehöriges Enddatum, den Tag X, zu setzen. Wenn du bis dahin keine für dich zufriedenstellende Antwort gefunden hast, solltest du spätestens dann zu uns kommen und mit einem unserer Experten reden. Nach diesem Gespräch wirst du garantiert wissen, ob aus dir ein Eigentümer werden wird und zu exakt welchen Konditionen.


load