Variable Verzinsung
← Kredit-Wissen

Variable Verzinsung – Was man darüber wissen sollte

18. Februar 2019
2 Bewertungen

Im Gegensatz zum FIXZINS ist die variable Verzinsung von der Marktentwicklung, also dem Leitzins, abhängig. Das bedeutet, dass die zu zahlenden Zinsen für den Kredit schwanken und das Zinsrisiko damit deutlich höher ist, als bei einer fixen Verzinsung. Dafür ist der Zinssatz für die variable Verzinsung auch günstiger, vor allem jetzt, durch das allgemein niedrige Zinsniveau. Doch alles der Reihe nach…


Variable Verzinsung bedeutet,…

… dass sich der Zinssatz nach dem aktuellen Leitzins orientiert. Das bedeutet wiederum, dass steigende und fallende Zinsen eine direkte Auswirkung auf die Kreditzinsen haben. Ein variabel verzinster Kredit passt sich also, während der gesamten Laufzeit, immer wieder neu an das jeweils aktuell gültige Zinsniveau an. Somit kann es auch passieren, dass bei steigenden Zinsen auch die RATENHÖHE wesentlich steigt. Dafür ist der Zinssatz derzeit aktuell günstig…

Variable Verzinsung – wie wird sie berechnet?

Um die Sache mit der variablen Verzinsung besser zu verstehen, muss man wissen, wie der Zinssatz eigentlich gebildet wird. Dafür braucht es zwei Zutaten:

  1. den Referenz-Zinssatz (= EURIBOR) und
  2. den Aufschlag von der Bank (= Marge).

Gemeinsam bilden sie den Zinssatz der variablen Verzinsung.

Dadurch, dass der EURIBOR aktuell so niedrig ist, konkret reden wir hier von einem momentanen Minus-Bereich (!), fällt auch der variable Zinssatz trotz Marge entsprechend gering aus.

Besonderheit bei der Sondertilgung

Im Gegensatz zum FIXZINS-Kredit kann der variabel verzinste Kredit in jeder Höhe und zu jedem Zeitpunkt kostenfrei vorzeitig zurück bezahlt werden. Ausgenommen davon sind explizite Banken, die gesonderte Kündigungsfristen im Vertrag anführen.

Variable Verzinsung – für wen ist sie geeignet?

Wer sich unsicher ist, ob das Finanzierungsmodell fix oder variabel sein soll, findet in unseren kostenlosen und unverbindlichen BERATUNGEN in ganz Österreich ganz bestimmt eine Antwort. Bis dahin eine kurze Beschreibung des idealen Kreditnehmers einer variablen Verzinsung:

  • Er wird nicht nervös, wenn der Zinsssatz steigt, da er über genügend Reserven verfügt.
  • Daher hat er auch eine sehr gute Bonität, wodurch er das Risiko einer zu hohen monatlichen Belastung durch Sondertilgungen abfedern kann.
  • Rein theoretisch, kann er auch noch mit einer monatlichen Kreditrate mit einem Zinssatz von 6,00 % leben und gut über die Runden kommen.
  • Wenn er doch auf Nummer sicher gehen möchte, kann er sich auch ein ZINS-CAP leisten und das Risiko damit planbar einschränken.

Kreditvergleicht zeigt's

Nütze einfach unseren KREDITVERGLEICH und mach dir am besten selbst ein Bild über die Relationen zwischen den Zinssätzen und monatlichen Raten. Auf diese Weise entwickelst du nicht nur ein Gefühl für die Materie, sondern auch für die Kosten der jeweiligen Finanzierungs-Modelle. Selbstverständlich stehen wir jederzeit gerne zu deiner Verfügung und berechnen die für dich optimale Finanzierungs-Lösung auf Basis deiner individuellen Lebenssituation. Einfach einen TERMIN in deiner Nähe vereinbaren!


load