Die Sache mit der Sondertilgung einer laufenden Kreditverbindlichkeit beschäftigt so manchen Kreditnehmer. Und das zu Recht. Die Gesamtkostenbelastung einer Baufinanzierung zu reduzieren, kann ein kluger Schachzug sein, allerdings muss man dazu ein paar Dinge wissen,…

Zum grundsätzlichen Verständnis: Bei Sondertilgungen handelt es sich um Tilgungen, die über die im Kreditvertrag vereinbarten Leistungsraten hinausgehen. Das bedeutet: Wenn der Kreditnehmer mehr zurück zahlen möchte, als er müsste. Auslöser dafür kann entweder eine Erbschaft sein, oder aber wenn der Kreditnehmer sich etwas ansparen konnte oder aber, wenn die Liquiditätsreserve obsolet geworden ist und in die Kreditverbindlichkeit investiert werden kann. – Mehr dazu später. Das Resultat einer Sondertilgung ist in jedem Fall die Reduktion der Gesamtkostenbelastung für den Kreditnehmer.

Tilgen statt horten

Wenn man von einer Sondertilgung spricht, so ist damit grundsätzlich jede Summe über der vertraglich vereinbarten Rückzahlung gemeint. Für eine spürbare Verringerung der Gesamtbelastung bedarf es in der Regel allerdings schon eines eher höheren Sondertilgungsbetrages. In der Praxis kommt dies beispielsweise durch einen unerwarteten Geldsegen – wie etwa eine Erbschaft – zu Stande. Aber auch die Auflösung der Liquiditätsreserve stellt eine klassische Sondertilgung dar. Im Gegensatz zur Umschuldung zeigen sich Banken bei Sondertilgungen im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen stets gesprächsbereit. Gerne unterstützen Sie die schlau-finanziert-Mitarbeiter dabei ob, wann und in welcher Höhe eine Sondertilgung statt finden kann oder soll.


Backup: Liquiditätsreserve

Bei einer sogenannten „Liquiditätsreserve“ handelt es sich um das eingeplante, finanzielle Sicherheitspolster für etwaige Notfälle. Ändert sich beispielsweise die Einkommenssituation und damit die gesamte Haushaltsrechnung auf die der Kredit beruht, fängt die Liquiditätsreserve kurzfristige finanzielle Ungleichheiten wieder auf. Auch unvorhergesehene Kosten können mit dieser Reserve bestritten werden, ohne dass ein Zahlungsverzug der Kreditverbindlichkeiten auftritt.

Nähert sich eine Baufinanzierung dem absehbaren Ende ohne dass die Liquiditätsreserve angetastet wurde, so lohnt es sich, diesen zur Seite geschafften Betrag für die Sondertilgung heran zu ziehen. Die Höhe einer solchen Liquiditätsreserve variiert zwischen drei bis sechs Brutto-Monatsgehältern.

Fix oder variabel?

Wann und ob und wie sondergetilgt werden kann, ist immer eine Frage der Finanzierungsform, denn fix ist nicht variabel und variabel ist nicht fix!


Szenario variabel:

Alexander K. hat sich anno dazumals für eine variable Verzinsung seiner Baufinanzierung entschlossen. Über die Jahre, die stets von einem niedrigen Zinssatz geprägt waren, hat er sich so einiges angespart. Doch der Trend scheint sich nun umzukehren und Alex K. muss sich auf Hoch-Zins-Zeiten einstellen. Alex ist froh, einiges auf der Seite zu haben und eine Sondertilgung vornehmen zu können. Alex ist aber auch ein schlauer Fuchs, denn er weiß, dass er, durch seine variable Finanzierungsform, den Wunsch einer Sondertilgung laut Vertrag sechs Monate im Vorfeld bekannt geben muss.

Szenario fix:

Alexander K. hat sich anno dazumals für eine fixe Verzinsung seiner Baufinanzierung entschlossen. Über die Jahre hat er sich so einiges angespart. Nun möchte er dieses Kapital für eine Sondertilgung einsetzen. Dafür muss er zwar keine Kündigungsfristen berücksichtigen, sehr wohl aber die im Vertrag festgeschriebene Pönale in Höhe von 1 % vom Sondertilgungsbetrag.

Sondertilgung – laufend oder einmalig

Sondertilgungen können in zwei Formen statt finden:

Laufende Sondertilgung: Manche Verträge erlauben eine laufende Sondertilgung. Dabei zahlt der Kreditnehmer für eine bestimmte Zeit einen festgelegten, höheren Betrag zurück. Wann der Betrag dann allerdings wieder auf das Normal-Niveau reduziert werden soll, ist oftmals eine strittige Angelegenheit, daher können wir nicht unbedingt zu dieser Sondertilgungsform raten.

Einmalige Sondertilgung: Diese Sondertilgungsform ist die gängigste und unkomplizierteste Variante. Der Kreditnehmer kann dabei Reserven übers Jahr aufbauen und die Sondertilgung jedes Jahr mit der Bank neu vereinbaren. Der Betrag einmaliger Sondertilgungszahlen bewegt sich Erfahrungsgemäß zwischen 5.000 – 10.000,- Euro.

Gerne stehen wir auch für Fragen der Sondertilgung zu Ihrer Verfügung!