Das Thema der „Kreditstundung“ erhält durch die aktuelle Covid-19-Situation vermehrt an Aufmerksamkeit. Bevor am Freitag, 03.04.2020 die Bundesregierung das mit den Banken und Auskunfteien beschlossene Moratorium veröffentlicht, widmen wir uns der grundsätzlichen Erklärung einer Kreditstundung, was damit eigentlich gemeint ist und wie die Situation im Moment für Kreditnehmer aussieht.


Kreditstundung bedeutet grundsätzlich nichts anderes, als dass die monatliche Ratenzahlung im Einvernehmen zwischen Kreditgeber und -nehmer für eine bestimmte Zeitspanne ausgesetzt wird. Dabei handelt es sich allerdings nur um die Aussetzung des Tilgungsanteils, Zinsen sind bei einer Kreditstundung weiterhin zu bezahlen.

Hält die Kreditstundung für eine gewisse Zeit an, kann es dazu kommen, dass nach dem Ende der Stundung die nicht geleisteten Raten auf die noch offenen Restraten aufgeteilt werden. Dies erfüllt den Zweck, dass das planmäßige Laufzeitende trotz der Inanspruchnahme einer Kreditstundung eingehalten werden kann. Es ist aber genauso möglich, die Laufzeit um den gesamt gestundeten Betrag zu verlängern.

Aktueller Sachverhalt

Die Arbeiterkammern der Bundesländer haben aufgrund von Covid-19 den Diskurs zur Ratenstundung für Kredite auf Ebene der Bundesregierung nun eingeleitet. Sie fordern, dass für die Dauer der Covid-19-Maßnahmen Kreditinstitute keine Verzugszinsen berechnen und Mahnläufe oder Inkassos starten dürfen, wenn der Kreditnehmer aktuell nicht in der Lage ist, seiner monatlichen Kreditzahlungsverpflichtung nachzukommen (beispielsweise aufgrund von Kurzarbeit).

Die österreichischen Banken sind grundsätzlich nicht gegen diesen Vorschlag und für Kulanzlösungen offen, stehen damit allerdings vor einem enorm bürokratischem Aufwand. Ihre Forderung lautet daher, dass keine Covid-19-Pauschal-Kreditstundungen vorgenommen werden sollen, sondern dass Kreditnehmer aktiv und von sich aus ihren Antrag auf Kreditstundung schriftlich einbringen müssen, dem auch ein gerechtfertigter Sachverhalt (z. B. Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit) zu Grunde liegen muss. Die österreichische Bundesregierung teilt aktuell diesen Zugang.

Im Moment steht auch zur Diskussion, ob eine Stundungs-Regelung nur für Verbraucherkredite in Kraft treten soll, oder aber ob auch Firmen- und Gewerbekunden diese in Anspruch nehmen können. – Man darf also auf das Moratorium der Bundesregierung am 03.04.2020 gespannt sein!

Banken, Bürokratie & Kulanz

Wer eine Kreditstundung aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit beantragen möchte, sollte sich bei dem finanzierenden Kreditinstitut über seine (Kulanz-)Möglichkeiten informieren und dabei auch in Erfahrung bringen, wann und wie diese gestundeten Beträge nachträglich getilgt werden können. Aber Achtung: Noch gibt es keine gesetzlichen Rechtsansprüche!

Fortsetzung folgt!