Entwicklung Miete Kosten Österreich 2009 - 2019
← Kredit-Wissen

Entwicklung der Mietkosten 2009 – 2019 in Österreich

1. Oktober 2020
5 Bewertungen

Die Entwicklung der Mietkosten pro Quadratmeter stieg in den letzten zehn Jahren rasant an. Das zeigt nun auch die aktuelle Erhebung der STATISTIK AUSTRIA vom Juni 2020. Vor allem in Salzburg, Vorarlberg und Tirol lässt es sich besonders teuer wohnen. Wir haben mit unserem Finanzierungs-Experten NENAD DAJIC von unserem Standort in WIEN darüber gesprochen und dabei ein paar Antworten gefunden.


Von Deutschland nach Österreich

Nenad, die Mietkosten in Österreich steigen stetig und Wohnen wird für die meisten zur sukzessiven finanziellen Belastung. Du bist 2019 von Augsburg nach Wien gezogen. Welche Erfahrungen hast du gemacht?

„Die Mieten in Augsburg haben sich durch den Zuzug der Berufspendler von München in den vergangenen Jahren ebenso stark erhöht. München ist in Deutschland mitunter das teuerste Pflaster und so gut wie unleistbar. Das färbt natürlich auch auf die umliegenden Städte, wie Augsburg, das gerade einmal 60 km von München entfernt ist, ab, da viele in Augsburg wohnen, aber in München arbeiten. Der Unterschied im Mietpreis pro Quadratmeter zwischen Augsburg und Wien ist hingegen nur minimal.“

Quelle: Statistik Austria, Mikrozensus, 10.06.2020

Trends

Wien folgt in den letzten Jahren einem relativ stabilen Aufwärtstrend mit einem durchschnittlichen Anstieg von 0,238 % pro Jahr. Siehst du in deiner Wahlheimat eine künftige Veränderung der Mietpreis-Situation?

IMMOBILIEN erfahren seit dem Jahr 2000 generell einen Aufwärtstrend. Trotz einiger Krisen, wie beispielsweise die Finanzkrise 2008 oder aktuell Corona, wird dieser Trend erfahrungsgemäß nur leicht und kurzfristig gedämpft. Menschen wollen in Krisenzeiten ihr Geld sparen, dabei wäre genau dies die Zeit, in der man investieren sollte. Insofern ist meiner Meinung nach aktuell mit einem leichten Rückgang zu rechnen. Doch im Gegensatz zu anderen Kapitalanlagen erholt sich der Immobilienmarkt erfahrungsgemäß schnell. Darum werden Mieten, als auch der Kaufpreis für Immobilien langfristig weiterhin steigen.“

(Hinter)gründe

Welche Gründe siehst du dafür, dass die Mietkosten in Salzburg derart angestiegen sind und auch weiterhin steigen?

„Die Entwicklung der Mietkosten ist natürlich auch immer von der Bevölkerungszahl abhängig. Steigt diese, wird auch der Wohnraum begrenzt und damit ist die Nachfrage höher als das Angebot. Folglich ziehen die Mieten entsprechend stark an. Salzburg zeichnet sich durch hohe Lebensqualität und niedrige Arbeitslosigkeit besonders aus. Hinzu kommt, dass Salzburg, sowie auch Innsbruck oder Kitzbühel, durch die Nähe zu Deutschland punkten. Diese Faktoren machen Salzburg natürlich besonders attraktiv – und folglich teuer!“

Schmerzgrenzen

2009 lagen die Mieten/m² im Österreich-Durchschnitt bei € 5,89. 2019 liegen sie nun bei € 8,02 – ein Plus von € 2,13,-/m². Wo liegt deiner Einschätzung nach die Schmerzgrenze, die Mieter bereit sind zu zahlen?

„Die Annahme, dass die Mietkosten ein Drittel des Einkommens ausmachen, ist veraltet und längst nicht mehr zeitgemäß. Man muss sich, glaube ich, von dieser Idee verabschieden. Insofern würde ich annehmen, dass die Schmerzgrenze des m²-Preises bei etwa € 15,- liegt. Ich denke, alles über € 15,-/m² wird schwer vermittelbar werden bzw. nur kurzfristige Mieter ansprechen. Betrachtet man die Leerstände und ihre Mietkosten, wird deutlich, wo die Schmerzgrenze liegt.“

Mietkosten vs. Kreditrate?

Aus der Erhebung der Statistik Austria geht ebenso die durchschnittliche Miete (inkl. Betriebskosten) pro Wohnung hervor. 2009 lag diese noch bei knapp € 400,-. Bis 2019 ist sie nun auf fast € 550,- angestiegen. Entspricht diese Summe (abzüglich der Betriebskosten) der Höhe einer KREDITRATE für die Anschaffung von EIGENTUM?

„Die meisten WOHNKREDITE werden auf eine Laufzeit von etwa 30 Jahren abgeschlossen. Daher ist ein monatlicher Finanzierungsbetrag in dieser Höhe durchaus realistisch. Natürlich hängt dieser von der Höhe der Finanzierung, der BONITÄT und weiteren Faktoren ab. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass die monatliche Belastung eines Wohnkredits die monatliche Belastung durch die Miete nicht sehr weit überschreitet. Ideal ist natürlich, wenn der Tilgungsbetrag der Höhe der bisherigen Miete entspricht. Aber das muss man sich im Einzelfall ansehen und durchrechnen. Das ist ein typischer Fall für eine Finanzierungs-Beratung bei uns, wo wir genau das ermitteln!“

Wo fängt eine Kreditrate an?

Bleiben wir beim Thema Miete vs. Eigentum: Ab welcher Miethöhe kann ein Mieter bereits an den Erwerb einer Liegenschaft denken? Ein Beispiel: Sagen wir, ich zahle € 580,- Miete/Monat (netto, also ohne Betriebskosten). Ist eine fix-verzinste Kreditrate um diesen Preis denn schon zu haben?

„Wie schon erwähnt, ist das immer vom Einzelfall abhängig und muss individuell durchgerechnet werden. Aber für eine solide Eigentumswohnung ist eine monatliche Belastung von € 580,- schon machbar. Auch fix-verzinst. Aber wie gesagt, das hängt vom Einzelfall ab und muss präzise berechnet und sauber analysiert werden.“

Vom Mieter zum Eigentümer

Letzte Frage: Angenommen, ich als Mieter möchte nicht länger Miete zahlen, sondern eine Wohnung oder ein Haus kaufen. Wie gehe ich vor? Was sind die ersten Schritte?

„Im ersten Schritt muss die finanzielle Lage analysiert und besprochen werden. Ideal ist, wenn die Immobilie, die erworben werden soll, zu dem Zeitpunkt schon gefunden ist. Wenn die finanzielle Seite passt, also der Eigenmittelanteil, die Bonität, Haushaltsrechnung usw. geht es im nächsten Schritt um die UNTERLAGEN.

Hat man das alles beisammen, wird ein darauf abgestimmtes Berechnungsbeispiel erstellt. Ist der Kunde mit diesem einverstanden, kann das gewählte Angebot mit der Bank besprochen, Details abgeklärt und danach eingereicht werden.

Da wir uns um die ganze Bürokratie kümmern, verlieren unsere Kunden keine Zeit. Das heißt, bei uns kann man innerhalb von nur wenigen Stunden seine gewünschte Finanzierung bekommen.“

Entwicklung der Mietkosten 2009 – 2019 in Österreich: Nenad Dajic

Nenad Dajic

Finanzierungsberater

Ich wurde geboren...
in Augsburg.
In meinem Leben finanzierte ich bisher...
von Gärten bis hin zu Hochhäusern praktisch alles.
Am besten kann ich...
Probleme lösen.
Bei meiner Arbeit mag ich am liebsten...
die Flexibilität.
Besonders toll finde ich...
die verschiedenen Möglichkeiten, die schlau-finanziert Kunden anzubieten hat.
Bisher war ich...
Banker bei einer namhaften deutschen Bank.
Bei schlau-finanziert bin ich...
unabhängig als Finanzierungs-Berater im Einsatz.

load