Manche Verbraucher scheuen sich davor die Bank zu wechseln, weil laufende Kreditverbindlichkeiten bestehen. Dabei ist das Bank wechseln trotz Hauskredit gar keine große Sache, vorausgesetzt, man weiß, worauf es ankommt.

Für den Bankwechsel gibt es die verschiedensten Gründe. Die einen fühlen sich durch die stetigen Personalkürzungen nicht mehr ausreichend betreut, die anderen haben bessere Giro- oder Kreditkonditionen entdeckt. Wieder andere beauftragen unsere Finanzierungsexperten, um bessere Konditionen zu finden. Was alle dabei gemein haben: Konto und/oder Kredit müssen zu einer anderen Bank übersiedelt werden. Das an sich ist kein Staatsakt, dennoch sollte man ein paar Dinge darüber wissen.

Variante 1 – Konto wechseln, Kredit bleibt

Wer das Girokonto wechseln, den Immobilienkredit aber bei der Bank belassen möchte, der sollte vorher noch einen Blick in seinen Kreditvertrag werfen. Unter Umständen ist dort nämlich festgehalten, dass das Girokonto für die gesamte Kreditlaufzeit im selben Kreditinstitut bestehen bleiben muss oder aber, dass sich bei einem externen Girokonto die Kreditkonditionen für den Kreditnehmer negativ verändern. Da das Kreditinstitut ein großes Interesse daran hat, über die finanzielle Situation ihrer Kreditnehmer Bescheid zu wissen, müssen Kreditnehmer mit externem Girokonto zudem mit einem jährlichen Nachweis rechnen, bei dem das Kreditinstitut Lohnzettel und Kontoauszüge einfordert.

Variante 2 – Konto bleibt, Kredit wechseln

Wenn nur der Kredit gewechselt werden soll, so fällt dieser Prozess in die Sparte „Umschuldung“. Selbstredend, dass diese Entscheidung nur dann Sinn macht, wenn eine wirkliche Ersparnis zum Vorteil des Kreditnehmers zu erwarten ist. Um dies festzustellen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Finanzierungsberater. Er prüft Ihre aktuellen Kreditkonditionen und vergleicht alternative Angebote aus Österreich und Deutschland.

Soll das Girokonto bestehen bleiben, so können sich – je nach Vertrag – beim neuen (Umschuldungs-)Vertrag eventuell Nachteile ergeben, da die Bank – wie eingangs beschrieben – Inhouse-Girokonten bevorzugt. Aber auch hier zahlt es sich aus, genau nachzurechnen, denn unter Umständen kommt die Umschuldung dennoch um ein vielfaches günstiger; auch wenn das Girokonto bei der alten Bank bleibt. Gerne rechnen wir auch dies für Sie nach!

Beratung vereinbaren

Variante 3 – Konto wechseln, Kredit wechseln

Sollen Girokonto, als auch der Kredit neue – und günstigere – Wege gehen, so ist auch dieser Prozess eine Umschuldung. Im ersten Schritt geht es darum, ein besseres Angebot ausfindig zu machen. Ist dies gefunden, sollte man sich mit den Sonderklauseln im aktuellen (alten) Vertrag widmen und Kündigungsfristen oder etwaige Pönalen in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen. Kurz: Will man Kredit und Konto übersiedeln, so bedarf es der vorzeitigen Kündigung der bisherigen Kreditverbindlichkeit und eines neuen Kreditvertrags bei der zukünftigen Bank.

Vorzeitige Tilgung – was viele nicht wissen

Egal ob Variante 2 oder 3 – folgendes sollten Sie über Kreditvertragsfristen und Pönalen wissen:

  1. Kündigungsfristen und Pönalen beziehen sich stets auf den Zinssatz (fix oder variabel).
  2. Die Pönale bei einem aktuellen Fixzins-Kreditvertrag beträgt maximal 1 % bei vorzeitiger Tilgung (für Kreditverträge ab 2010).
  3. Die Pönale wird von dem noch offenen Betrag berechnet. Nicht vom Gesamtkreditbetrag und auch nicht von den bereits getilgten Zahlungen.
  4. Die Kündigungsfrist bei einem aktuellen variablen Kreditvertrag beträgt bis zu sechs Monate.
  5. Je nach Vertrag kann es vorkommen, dass bei Nichteinhaltung der Kündigungsfrist bei variabler Verzinsung, eine Pönale fällig wird.
  6. Bei Teilsondertilgungen kann es vorkommen, dass die Pönale im fixen, als auch im variablen Bereich verhandelbar ist. Bei Umschuldungen ist diese Verhandlungsbasis entsprechend schlechter.
  7. Wer eine Mischform (fix + variabel) gewählt hat muss bedenken, dass es sich dabei um zwei Kreditverträge handelt. Dadurch fallen die Spesen auch doppelt an und andere Kündigungsbedingungen können schlagend werden (Pönale, Fristen).