Wer sind die Menschen von schlau-finanziert? Wo kommen sie her, was treibt sie an? Nachdem wir schon verraten haben, dass es demnächst auch einen schlau-finanziert-Standort in Wien geben wird, können wir auch gleich unseren zweiten Mitarbeiter vor Ort vorstellen: Christoph Beisteiner.

Christoph, was gibt es über dich zu sagen?

„Nun, im März 1990 wurde ich in der Hauptstadt der Buckligen Welt – also Kirchschlag – geboren, heute wohne ich allerdings in Wien. Auch wenn ich jetzt noch keiner der sogenannten ‚alten Hasen‘ bin, so kann ich doch schon allerhand Finanzierungserfahrung vorweisen. Das könnte unter Umständen daran liegen, dass ich seither in der Finanzbranche recht glücklich und erfolgreich tätig bin. Kurz: Von meinem jungen Alter sollte man sich besser nicht täuschen lassen!“

Christoph, was kannst du besonders gut?

„Also ab 08:00 Uhr Morgens bin ich prinzipiell gut gelaunt. Das ist einfach und immer so. Natürlich gehört das mit dem Sprechen dann auch irgendwie dazu. Ich muss schon zugeben, dass ich gerne und auch viel rede, das liegt aber einfach daran, dass ich viel zu sagen habe und mir ständig wichtige Anmerkungen einfallen, die der Kunde unbedingt wissen muss. Zum Thema ‚Finanzierung‘ gibt es einfach zu viel zu sagen,…“

… wie zum Beispiel was?

„Ohne jetzt auszuschweifen: Man sollte sich unbedingt auch schon in jungen Jahren mit dem Thema Finanzierung und Vorsorge auseinander setzen und sich einfach einen Termin mit mir ausmachen. Ich weiß da ein paar Dinge dazu!“

Christoph, was ist schlau-finanziert?

„Die beste Lösung für Kunden, wenn es um Finanzierungen geht. … und das sage ich nicht nur, weil schlau-finanziert mein Dienstgeber ist!!!“

Christoph, Geld & Banken?

„Banken sind – ganz allgemein und wertfrei gesprochen – wichtige Partner für uns. Aktuell haben wir ja ein Portfolio von über 50 Partner-Banken und -Bausparkassen aus Österreich und Deutschland. Hausbanken sind super für hausbacken – aber aus einem unerklärlichen Grund genießen diese ein übertriebenes Vorschussvertrauen von Kunden. Ziemlich komische Sache, wenn man sich die Konditionen so ansieht, aber egal. Für uns sind die richtigen Banken als Partner wichtig und Geld, nun ja, schön, wenn man es hat, aber sicherlich auch nicht das wichtigste im Leben.“