Ihr direkter Draht zu uns

kostenlose Serviceline
0800 . 070690

Bauleitfaden vom Baumeister

Startseite/Allgemein/Bauleitfaden vom Baumeister

Bauleitfaden vom Baumeister

DI Wilhelm Putz ist nicht nur ausgebildeter und erfahrener Baumeister, sondern auch geprüfter Finanzdienstleister bei schlau-finanziert. Er weiß ganz genau, welche Stolper-Ziegel einen oft in den Weg gelegt werden, wenn es um die Realisierung des Eigenheims geht.

Von seiner jahrelangen Erfahrung in dieser Doppelfunktion als Baumeister und Finanzdienstleister profitieren vor allem seine Kunden, denn er weiß ganz genau, was es heißt ein Haus zu finanzieren und zu bauen. Welche Punkte es zu beachten gibt, haben wir gemeinsam mit ihm kompakt zusammen gefasst.

  • Grundstückskauf – Bauauflagen:

    Bevor Sie sich für den Grundstückskauf entscheiden, fragen Sie unbedingt bei der zuständigen Gemeinde nach den Bauauflagen und Aufschließungsgebühren! Andernfalls könnte es passieren, dass sich bestimmte architektonische Wünsche nicht realisieren lassen.

  • Grundstückskauf – Bodenbeschaffenheit:

    Die Kosten für den Keller sind vom Boden abhängig – erkundigen Sie sich bei der Gemeinde oder den Nachbarn und ziehen Sie zur Sicherheit einen Begutachter zu Rate. Klären Sie auch die Möglichkeit einer LKW-Zufahrt ab – eine eigene befestigte Straße kann zu empfindlichen Mehrkosten führen. Und wenn Sie schon bei der Gemeinde sind: Erkundigen Sie sich auch über die Anschlussmöglichkeiten für Strom und Wasser. Schon beim Bauprovisorium schlägt sich diese Verfügbarkeit (oder eben nicht-Verfügbarkeit) nieder!

  • Grundstückskauf – Grundbuch:

    Sicher ist sicher: Holen Sie sich noch vor dem Grundstückskauf den entsprechenden Grundbuchauszug beim zuständigen Bezirksgericht.

  • Planung – Ausführung:

    Legen Sie noch vor der Planung einen Höchstbetrag für das Planungshonorar fest. Wurde keine explizite kostenlose Leistung vereinbart, handelt es sich um entgeltliche Leistung. Bedenken Sie, dass Sie sich durch qualifizierte Unternehmen meist Mängel und unerwartete Mehrkosten sparen. Der günstigste Anbieter ist oft am Ende der teuerste!

DI Wilhelm Putz
DI Wilhelm Putz
Baumeister, geprüfter Finanzdienstleister
  • Planung – Vergleichen:

    Es empfiehlt sich, das vom Architekten erstellte Leistungsverzeichnis an mehrere bauausführende Anbieter zu richten. Nur so können Sie die Kosten auch wirklich gut vergleichen. Aus Erfahrung empfehle ich, die favorisierten Angebote mit dem Architekten erneut zu prüfen – denn nicht immer sind die Angebote dann auch vollständig!

  • Auftragserteilung:

    Beauftragen Sie für die Ausführung der Bauarbeiten einen Fachbetrieb als Generalunternehmen, denn dieser haftet dann auch für die Fehler seiner Sub-Unternehmen! Ziehen Sie sich für diese vertragliche Vereinbarung einen Rechtsanwalt und Notar zu rate (mit diesem Sie im Idealfall ebenso im Vorfeld eine schriftliche Honorarvereinbarung getroffen haben).

    Bei der Wahl des Unternehmens hilft es tatsächlich, sich im Freundes- und Bekanntenkreis umzuhören, wer mit wem zufrieden war. Wer sich bei einem Gläubigerschutzverband über die finanzielle Situation der Baufirma erkundigt, steht dann auf der noch sicheren Seite.

    GANZ wichtig: Unterschreiben Sie den Bauauftrag erst dann, wenn Sie auch die Baubewilligung erhalten haben! (oder aber Sie haben eine Klausel bzgl. dessen in Ihrem Vertrag).

  • Versichern Sie Ihr Bauvorhaben:

    Auch ein Rohbau ist vor Elementarereignissen nicht sicher. Eine Rohbauversicherung ist für jeden Bauherren also sehr empfehlenswert. Für den Fall, dass der Auftraggeber Eigenleistung durch die Mithilfe von Verwandten oder Bekannten in Anspruch nimmt, sollte eine Bauhelfer-Unfallversicherung angedacht werden. Diese kann im übrigen auch für kurze Zeitspannen – etwa ein Monat – abgeschlossen werden.

  • Vertrauen Sie nicht auf „Handschlagqualität“ beim Bauvertrag

    In jedem Bauvertrag muss ein umfassendes Leistungsverzeichnis aufgeführt sein. Das bedeutet: Massen- und Preisangaben aber auch eine detaillierte Beschreibung der Arbeitsleistung wird hier aufgezeichnet. Damit dabei ja nichts übersehen wird, empfiehlt es sich, dieses Leistungsverzeichnis vom Bauexperten (Baumeisterbetrieb, Architekt) überprüfen zu lassen. Ist dies geschehen, lassen Sie sich schriftlich garantieren, dass durch diese angeführten Leistungen Ihr Bauprojekt planmäßig ausgeführt werden kann. Verzichten Sie immer auf mündliche Absprachen und Bestätigungen und halten Sie Zusatzaufträge oder andere Vereinbarungen immer schriftlich fest. Im Idealfall vermerken Sie diese auch im Bauvertrag.

  • Ö-Norm:

    Vereinbaren Sie im Bauvertrag immer eine Ö-Norm-Klausel – so verhindern Sie mögliche Komplikationen und sichern auch standartisierte Technik.

  • Eigenleistungen:

    Geht es um Eigenleistungen am Bau, lassen sich Streitigkeiten kaum vermeiden. Der Umfang der Eigenleistung aber auch die Qualifikation des Hilfspersonals sollte genau festgelegt und vom Polier der Baufirma schriftlich zugesichert und überwacht werden. Übrigens kann man am meisten bei der Eigenleistung im Innenausbau sparen! – Vergessen Sie dabei nicht auf eine Unfallversicherungen für die Helferlein!

  • Index-Klauseln – Vorsicht!

    Umgehen Sie im Bauvertrag die Sache mit der Index-Klausel und vereinbaren Sie (schriftlich) einen Fixpreis. Ansonsten besteht die Möglichkeit, dass der Angebotspreis überschritten wird. Eine Formulierung ist etwa: „Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Aufwand“.

  • Finger weg von abstrakten Bankgarantien:

    Mit der Bankgarantie können Sie Vorauszahlungen absichern und im Bauvertrag festgelegte Leistungen garantiert werden. Allerdings sind Voraussetzungen einer Bankgarantie unterschiedlich und die Bedingungen müssen genauestens geprüft werden.

  • Fertigstellung:

    Im Bauvertrag muss zudem ein unmissverständlicher Fertigstellungstermin festgehalten werden. Die Bezeichnung „schlüsselfertig“ bedeutet nicht unbedingt, dass das Objekt auch bezugsfertig ist.

  • Gesamtkosten-Finanzierung:

    Nur eine realistische Gesamtkostenermittlung bildet eine solide Grundlage für den erfolgreichen Finanzierungsplan. Berücksichtigen Sie dabei auch alle anfallenden Nebenkosten (z. B. Rohbauversicherungen u. d. gl.) Vergleichen Sie Finanzierungsangebote bis ins Detail und halten Sie dabei am besten mit einem Experten Rücksprache; nicht nur am Bau, auch bei der Finanzierung gibt es schwarze Schafe. Nützen Sie auch die Möglichkeit eines Baukontos – dieses ist meist günstig verzinst und beinhaltet eine Überziehungsmöglichkeit.

Gerne unterstütze ich auch Sie bei der Umsetzung Ihres Bauvorhabens. Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme! – Liebe Grüße, Wilhelm Putz

27. März 2017|