Wer sind die Menschen von schlau-finanziert? Wo kommen sie her, was treibt sie an? Von Oberndorf kommen wir nun nach Wien, genauer gesagt zum Regionalleiter Raimund Bachhofer,…

Raimund, wo kommst du her?

„So generell komme ich aus Großhöflein und lebe auch heute noch dort. Beruflich stamme ich aus dem Bankensektor und konnte mich bisher als Filialleiter, Bereichsleiter und Prokurist bewähren. Ich denke, dass ich durch diese 25-Jahre lange Erfahrung ein ganz gutes Handwerkszeug für meine Aufgabe als Regionalleiter bei schlau-finanziert mitbekommen habe. Kurz: Ich bin bereit!“

Raimund, wo liegt deine besondere Stärke?

„Ich würde fast sagen, in meiner Empathie. Zumindest wird diese mir nachgesagt. Es macht mir Spaß und es ist für mich der volle Erfolg Kunden nicht nur glücklich zu machen, sondern vor allem das wirklich optimale Angebot für sie zu finden. Beispielsweise bei einer Umschuldung, wenn ich verdeutlichen kann, was sich der Kunde unterm Strich erspart, oder aber auch wenn ich einen Neukredit zu wirklich sagenhaften Konditionen anbieten kann. Insofern würde ich meinen, dass meine Stärke wohl auch in der akribischen Detailarbeit liegt, die eben zu solchen Angeboten führt.“

Raimund, du und schlau-finanziert?

„Puh! Ja! schlau-finanziert ist schon eine ziemliche Herausforderung, aber eben daher auch spannend und abwechslungsreich zu gleich. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit dem österreichweiten schlau-finanziert-Team den Finanzierungsmarkt in Österreich auf ein neues Level zu heben. Also, ich und wir haben uns da schon einiges vorgenommen! Aber ich bin auch überzeugt, dass ich in ein paar Monaten mit einem Lächeln zurückblicken werde und dann wird mir eine leise Stimme sagen, dass das genau der perfekte Weg und die ideale Herausforderung für mich ist. Aber mein Bauchgefühl sagt mir schon jetzt, dass schlau-finanziert und ich so richtig gut zusammen passen und der Zeitpunkt nicht hätte besser sein können.“

Raimund, nun stehst du auf der anderen Seite,…

„Ja, und ich fühle mich recht wohl dabei, nun nicht mehr die Bank zu vertreten, sondern für den besten Preis für den Kunden einzutreten. Für mich ändert das einiges – um nicht zu sagen alles. Die Verhältnisse haben sich geändert und das ist richtig gut so.“